Hund Sitz beibringen

Hund Sitz beibringen

Hund Sitz beibringen – Grundübung

Hund Sitz beibringen – “Sitz” ist eines der ersten Kommandos, dass du deinem Hund beibringen solltest. Es gilt neben “Bleib” oder “Aus” zu den Basic-Übungen und stellt damit eine Grundlage in der Hundeerziehung dar. Wie du diese Übung der Grunderziehung deinem Hund beibringen kannst, verrate ich dir in diesem Artikel.

 

Schwierigkeit:  Schwierigkeit sehr einfach 1 Stern (Sehr einfach)

 

Warum ist dieses Kommando so wichtig?

Hund Sitz beibringen Straßenverkehr Straße Ampel
Hund Sitz beibringen ist besonders nützlich wenn du eine Straße überqueren willst. (pixabay/stock-snap)

Der Befehl “Sitz” hilft dir und deinem Hund, wenn es in schwierigeren Situationen darauf ankommt, dass dein Hund hört, was du sagst. Steht ihr Beide an einer viel befahrenen Straße und wollt diese überqueren ist das “Sitz” besonders hilfreich, um auch einen zappeligen Hund zu beruhigen, damit ihr anschließend kontrolliert die andere Straßenseite erreicht.

Aber auch bereits im Haus kann es sehr nützlich sein, wenn du deinem Hund Sitz beigebracht hast. Wollt ihr eure Gassirunde starten und du musst deinem Hund das Halsband oder das Hundegeschirr anziehen, ist es frustrierend, wenn dein Hund (vor Freude) nicht still steht. Dem Hund Sitz beibringen hilft dir, dass du ihn ohne Probleme anleinen und losgehen kannst. Besonders morgens, wenn man nicht viel Zeit hat, kann es wertvolle Minuten einsparen.

 

Vor dem Training mit dem Hund

Gerade jüngere Hund neigen dazu, viele noch unbekannte Befehle gekonnt zu ignorieren. Mag es daran liegen, dass sie besonders neugierig auf alles sind und sie alles erkunden wollen statt dem blöden Befehl nachzukommen, oder ob das Kommando Sitz für sie wirklich noch nicht geläufig ist. Es benötigt dann sehr viel Geduld und disziplin, damit dein Hund “Sitz” schnell versteht und sich erste Erfolge einstellen.

Auf jeden Fall darfst du nicht verzweifeln. Das Kommando “Sitz” ist zwar vom Schwierigkeitsgrad sehr einfach und stellt eine Basic-Übung dar, doch wenn man es nicht kennt, warum sollte man es dann direkt umsetzen? Hunde sind halt nicht wie Menschen und benötigen ein positives Erlebnis, damit sie dieses Erlebnis noch einmal erleben wollen. Du verstehst worauf ich hinaus will? Natürlich die Hundeleckerlis.

 

Sitz trainieren mit Leckerlis oder Spielzeug?

Hund Sitz beibringen mit Leckerli
Mit einer besonderen Belohnung klappt es deutlich besser. (pixabay/fran__)

Damit du deinen Hund kontrollierter Trainieren kannst, solltest du ihn vor Beginn der Übung anleinen. Am Anfang kann es nämlich sein, dass er noch zu sehr herumzappelt und nur Blödsinn im Kopf hat. Warum auch jetzt ausgerechnet ruhig stehen bleiben anstatt zu spielen oder Spaß zu haben?

Wenn dein Hund sehr auf Leckerlis fixiert ist, solltest du dich mit den leckeren Happen bewaffnet vorbereiten. Alternativ kannst du auch sein Lieblingsspielzeug zum Üben verwenden, aber ich habe bei allen Hunden festgestellt, dass das Leckerli dann doch immer interessanter war.

 

Starte das Training im Haus

Du solltest diese Übung in einer ruhigen und vor allem ablenkungsfreien Umgebung beginnen.  Da bietet es sich an, dies im Haus oder in der Wohnung durchzuführen. Schätze deinen Hund am besten selber ein und entscheide, ob es draußen im Park oder im Wald möglich ist dem Hund Sitz beibringen zu können. Gibt es dort auch ruhige Plätze und würde dein Hund dort das Training gut verstehen? Wird er sich dort nur ablenken oder sich voll auf dich konzentrieren können.

Die Konzentration deines Hundes ist wichtig, damit er logische Zusammenschlüsse versteht. Auf eine positive Aktion seinerseits bekommt er dafür eine Belohnung (= Leckerli). Das muss er begreifen, damit er ein weiteres Leckerli möchte. Hat er den Zusammenhang verstanden, weiß er immer was zu tun ist, damit er das Leckerli bekommt.

Dies kann allerdings nur funktionieren, wenn er sich auf dich (und auf das Leckerli) konzentriert. Du entscheidest, ob es draußen möglich ist. Ich starte neue Befehle meist in der Wohnung, da mein Hund dies besser versteht. Draußen würde er zu sehr abgelenkt und ein Training draußen hat in unserem Fall einfach keinen Zweck.

Hund Sitz beibringen - Drinnen
Starte das Hund Sitz beibringen drinnen. (pixabay/jaclou-dl)

 

Sitz beibringen – Es geht los mit Leckerlis

Hast du deinen Hund angeleint und einen Trainingsort gefunden, der ihn nicht ablenkt? Sehr gut, dann können wir beginnen. Halte ein Leckerli in deiner rechten Hand und zeige deinem Hund sein potenzielles Leckerli. Dein Hund wird sich vor dich stellen und es haben wollen. Wenn dein Hund vor dir steht, gehe mit der Hand, in der das Leckerli ist über den Kopf des Hundes. Sein Kopf wird nach oben mitgehen und das Leckerli fixieren wollen. Damit er es nicht aus den Augen verliert, wird er sich irgendwann automatisch hinsetzen.

Genau in diesem Moment musst du den Befehl “Sitz” (oder ein von dir dafür ausgesuchtes Kommando) sagen, wenn er sich gerade hinsetzen will!

Dabei musst du das Kommando klar und deutlich aussprechen. Hat er sich hingesetzt während du den Befehl “Sitz” gesagt hast, fange auch an ihn dafür zu belohnen. Es mag vielleicht am Anfang Zufall sein und wir überlisten den Hund damit, aber nach mehrmaligem Befehl, während er sich hinsetzt, wird er den Zusammenhang verstehen. Manche Hunde verstehen es früher, manche etwas später. Aber irgendwann hat er den Befehl “Sitz” verstanden und auch, was er tun muss.

Es ist auch manchmal hilfreich, wenn du mit der anderen Hand deinen Hund ganz leicht auf dem Rücken fixierst und du sein Gesäß vorsichtig mit runter drückst (nicht stark drücken! Der Wille muss vom Hund ausgehen und darf nicht vom Besitzer diktiert werden! Das führt zu nichts!). Außerdem solltest du das “i” im Kommando deutlicher betonen, damit dein Hund dieses Kommando besser von anderen unterscheiden kann.

Trainiere diese Grundübung regelmäßig und reduziere nach und nach die Leckerlis. Klingt hart, aber dein Hund will unbedingt ein Leckerli haben. Also warum nicht irgendwann nur jedes zweite Mal? Belohnen solltest du ihn trotzdem, aber das kannst du auch durch überschwängliches verbale Loben oder Streicheln machen. Es gibt sogar eine weitere Methode, wie du deinem Hund Sitz beibringen kannst.

 

Spielend mit dem Hund trainieren

Futterdummy Hundedummy Apportierbeutel Futterbeutel Spielzeug apportieren
Eignet sich perfekt für die Übung Hund Sitz beibringen.

Damit du deinem Hund nicht ständig nur Leckerlis füttern musst, gibt es eine weitere Methode, wie du deinem Hund Sitz beibringen kannst. Trainiere doch einfach spielerisch mit ihm und nutze dafür sein Lieblingsspielzeug.

Hund wollen gerne Spielen und auch Lernen. Diese Kombination machen wir uns als Hundebesitzer zu Nutze und erleichtern uns damit das Training, um den Hund Sitz beibringen zu können. Jetzt solltest du aber erstmal richtig mit deinem Hund und dem Spielzeug toben, damit er heiß auf sein Spielzeug ist. Habt ihr das nun gemacht? Prima dann geht´s weiter.

Lege nun das Spielzeug auf den Boden, am besten direkt vor seine Nase. Dein Hund möchte es nun wiederhaben. Jetzt musst du das Spielzeug in einem großen Bogen vor seiner Nase nach oben über seinen Kopf ziehen. Auch hier will er es mit den Augen fixieren, sodass er sich dadurch automatisch irgendwann hinsetzen will. Auch hier solltest du genau in diesem Moment wo er sich hinsetzen will das Kommando “Sitz” sagen. Setzt er sich hin, solltest du ihn ausgiebig loben und streicheln. Freut euch gemeinsam über dieses tolle Erlebnis, damit dein Hund ein positives Moment erlebt, den er gerne noch einmal erleben möchte.

Ähnlich wie beim Trainieren mit dem Leckerli, solltest du diese Art des Trainings in regelmäßigen Abständen durchführen. Gerade für Welpen, aber auch noch ältere Hunde, eignet sich dieses Training besonders gut, da sie noch sehr verspielt sind.

 

Was wichtig ist bei dieser Übung

  Viel Geduld haben

  den Hund bei Erfolgen überschwänglich loben

  mit Leckerlis belohnen

  Kommando auch wieder auflösen

  den Befehl mit Handzeichen unterstützen

 

Was bei dieser Übung tabu ist

  Druck oder Zwang ausüben

  mit dem Hund schimpfen oder bestrafen

  dem Hund drohen oder beängstigen

  Gewalt anwenden

 

Hat dein Hund die Übung im Haus verstanden, kannst du versuchen deinem Hund Sitz beibringen zu können und zwar draußen. Aber wäge dies gut ab und lieber festige diese Übung, bevor du sie nach draußen verlegst. Es bringt nichts, wenn du frühzeitig hinaus gehst und den Befehl “Sitz” rufst und dein Hund diesen ignoriert.Dies wäre äußerst kontraproduktiv und zerstört unter Umständen alles bis dahin Gelernte.

 

Sitz aus der Entfernung beibringen

Hund Sitz beibringen - Draußen
Erst wenn dein Hund drinnen die Übung verstanden hat solltest du draußen beginnen. (pixabay/spiritze)

Diese Übung eignet sich daher nur für Fortgeschrittene meiner Meinung nach. Es ist wichtig, dass dein Hund das Kommando “Sitz” drinnen bereits gut verstanden hat. Sonst geh bitte nicht aus dem Haus und trainiere es noch nicht draußen. Du kannst es gut testen, indem du deinen Hund drinnen “Sitz” machen lässt und er mindestens 5 Sekunden sitzen bleiben muss (5 Sekunden können extrem lang sein, wenn es um ein Leckerli geht!). Funktioniert dies Disziplin, geht es erst nach draußen.

Für die Übung auf Entfernung solltest du zunächst beginnen, das Training von drinnen draußen einfach so fort zu führen, also ihr Zwei steht euch direkt gegenüber. Dein Hund sollte angeleint sein, damit du die Kontrolle über ihn behältst. Starte die Übung wie drinnen (Leckerli oder Spielzeug). Funktioniert dies, vergrößerst du nach und nach die Distanz zwischen euch. Eigentlich bemerkt dein Hund es gar nicht, da er das Leckerli fixiert und die kleine Änderung der Entfernung nicht wirklich gravierend sein sollte.

Je länger du dieses Training mit deinem Hund durchführst, je mehr Beachtung wirst du von deinem Hund bekommen!

 

Mit Handzeichen unterstützen

Sichtzeichen Hund Sitz beibringen Handzeichen

Aus diesem Grund wirst du später aus der Entfernung nur noch das Handzeichen machen müssen und dein Hund wird sich dann hinsetzen. Bei einer größeren Entfernung und mit äußeren akustischen Einflüssen, kann das Handzeichen das Kommando sein, was dein Hund versteht. Daher solltest du dies direkt mit dem Beginn des Trainings “hinzutrainieren”. Diese Kombination zeigt deinem Hund, was er tun soll, auch wenn die Bedingungen draußen später nicht optimal sind.

In manchen Fällen ist es hilfreich das Handzeichen direkt zu Beginn einzuführen. In anderen Fällen kann es besser funktionieren, wenn dein Hund erst die akustischen Befehle beherrscht und erst dann die Handzeichen dazu kommen. Beim “Sitz” hat es sich bei mir bewährt, dass ich den Zeigefinger nach oben halt. Dies wirkt wie “Achtung” und hilft mir, sowie auch fremden Personen, zu verstehen, dass das “Sitz” nun kommt.

Dann kippe ich den Zeigefinger runter und sage gleichzeitig den Befehl. Ich zeige dann mit dem Zeigefinger nach unten und auch hier verstehe ich als Hundebesitzer direkt, was das bedeutet. Es ist nämlich wichtig, dass man einen akustischen Befehl und ein Handzeichen für ein Kommando nutzt. Mehrere Befehle für eine Aktion wird deinen Hund und auch dich nur verwirren.

 

Das Kommando wieder auflösen

Beherrscht dein Hund das Kommando “Sitz” musst du es auch wieder auflösen. Dies ist wichtig, damit dein Hund versteht, dass DU die Kommandos gibst und nicht dein Hund einfach entscheidet, wann es vorbei ist. Du solltest innerlich bis zwei Zählen und ihm dann ein neues Kommando mitteilen, wie beispielsweise “Komm”, “Los” oder “Weiter”. Wenn du bei jeder neuen Übung das Kommando selber auflöst, wird dein Hund schnell begreifen, dass es neben dem eigentlichen Kommando auch ein zweites Kommando existiert. Irgendwann wird dies für deinen Hund völlig normal sein. Glaube mir, es erleichtert den Alltag, wenn du entscheidest und nicht dein Hund.

 

Sitzen ist völlig natürlich, also nutze es

Du beobachtest deinen Hund und stellst fest, dass er sich hinlegt, etwas trinken geht oder auch sich einfach mal hinsetzt. Dies ist ein natürliches Verhalten des Hundes, was wir perfekt für unsere Übungen nutzen sollten und können. Einem Hund etwas aufzuzwingen ist immer der falsche Weg. Arbeite mit positiver Verstärkung und belohne ihn für gute Taten. Dies stärkt nicht nur die einzelne Übung, sondern auch eure Bindung zu einander. Dadurch werdet ihr euch beide irgendwann blind vertrauen können.

Damit du dieses Ziel erreichst, solltest du zu Beginn mit dem Starten, was dein Hund sowieso macht, wie z.B. sich hinsetzen. Wenn dein Hund in der Wohnung dabei ist, sich gerade hinzusetzen, kannst du ihm in diesen Moment auch den Befehl “Sitz” erteilen. Du musst nur ziemlich schnell sein und den richtigen Moment abpassen. Hundeerziehung lebt vom richtigen Moment. Eine Sekunde zu spät, hat das natürliche Trainieren überhaupt keinen Zweck mehr.

Mit dieser Methode wird dein Hund ganz nebenbei lernen was “Sitz” bedeutet, es kann allerdings sein, dass es etwas länger dauert. Daher rate ich dazu, es mit bewusstem Training durchzuführen.

Alter Hund Sitz beibringen
Auch ältere Hund wollen noch dazu lernen. (pixbay/labsafeharbor)

Trainieren mit einem älteren Hund

Wenn du keinen jungen Hund hast, sondern einen bereits älteren Hund aus dem Tierheim geholt hast, dann muss ich dir erstmal dafür danken. Allerdings wird es in den meisten Fällen so sein, dass der ältere Hund länger braucht für die Übungen. Aber das spielt keine Rolle, da auch der ältere Hund neue Kommandos lernen kann. Es ist ein Irrglaube, dass ältere Hunde nichts mehr lernen. Allein die Tatsache, dass sie sich an ein neues Frauchen oder Herrchen anpassen zeigt schon, dass auch sie dazu lernen können. Es dauert eventuell nur etwas länger, wie bei uns Menschen, wenn wir älter werden.

Die oben genannten Methoden kannst du auch bei deinem älteren Hund anwenden. So kannst du deinem Hund Sitz beibringen und vermutlich wird dies alles etwas ruhiger stattfinden, als bei einem unruhigen verspieltem Welpen. Hat auch einen Vorteil meiner Meinung nach.

 

Fazit für diese Übung

Hund Sitz beibringen trainierenDiese Übung ist die idealste Art und Weise, wie du deinem Hund Sitz beibringen kannst. Ich habe mehrere ausprobiert und haben bei allen Hunden mit dieser Variante die größten und schnellsten Erfolge erzielen können. Wenn du deinem Hund Sitz beibringen möchtest, solltest du zunächst viel Geduld mitbringen. Es sieht oft einfach aus, aber dein Hund wird es nicht direkt umsetzen. Du musst ihm mit oben erwähnten Tricks zeigen, was du von ihm willst. Dem Hund Sitz beibringen ist eine einfache Übung und ich bin mir sicher, dass du mit dieser Trainingseinheit schnell erfolgreich sein wirst.

Du kannst uns in den Kommentaren mitteilen, wie das Training für dich und deinen Hund gelaufen ist. Oder du schreibst es uns (mit Foto) in unsere geschlossene Facebook-Gruppe. Wir freuen uns auf dich und hoffen, dass wir euch weiterhelfen konnten.

 


Noch mehr Basic-Übungen gratis für dich

E-Book Ratgeber Hund erziehen Basic-Übungen Tipps Gratis Download

Gratis – Kaufen

 


Teile es mit Anderen

Ein Gedanke zu „Hund Sitz beibringen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*