Hunderassen

Kein Hund ist wie der Andere. Dies gilt nicht nur für die Vielzahl an unterschiedlichen Charakteren, sondern auch für die mehr als 300 Hunderassen. In diesem großen Hunderassen Verzeichnis möchte ich dir alle 300 Rassehunde vorstellen und dir zu jeder Rasse die detaillierten Angaben zu Widerristhöhe, Gewicht, wo die Hunderasse ursprünglich herkommt und ihre individuelle Charaktereigenschaften präsentieren. Mit einem Klick auf die Hunderasse siehst du die Hunderasse mit Bild des jeweiligen Rassehundes, damit du auch weißt, wie er aussieht. Alle Hunderassen von A-Z.

Hunderassen FCI
(Maklay62)

Alle Hunderassen alphabetisch sortiert findest du hier!

Welche Hunderasse passt zu mir?

Bevor man sich einen Hund anschafft, sollte man sich ausgiebig über die spezielle Charaktereigenschaft des zukünftigen Hundes informieren. Zusätzlich sollte man sich ausgiebig fragen, ob man die notwendige Zeit für den Hund aufbringen kann oder ob der Hund sehr oft alleine ist. Ist man selber sehr oft draußen und geht gerne joggen? Dann ist eine sportliche und aktive Hunderasse zu empfehlen. Liegt man selber gerne auf der Couch und lässt es gemütlich angehen, dann ist eine Hunderasse zu empfehlen, die selber eine “Couchpotato” ist. Hat man Kinder oder plant man welche zu bekommen? Dann sollte der Hund auch als “kinderfreundlich” eingestuft sein um zukünftige Probleme zu vermeiden.

 

FCI-Einteilung

Damit eine einheitliche Regelung bezüglich der Hunderassen existiert, die primär ihre Charaktereigenschaften und das Aussehen klassifizieren, hat sich der international anerkannte kynologische Dachverband FCI entwickelt. Die Abkürzung steht für “Federation Cynologique Internationale”. Diese Föderation schafft eine einheitliche Struktur der Hunderassen um diese zu schützen. Würde es diese Standards nicht geben, könnten sich die Züchter nicht an diese Vorgaben halten und die reine Hunderasse würde verfälscht.

 

Hunderassen FCI Einteilung Hunde A-Z
(pexels)

 

Die Einteilung nach dem FCI ist in zehn Hauptgruppen eingestuft:

  1. Hütehunde und Treibhunde: Hütehunde wurden früher, aber auch heute noch zum Hüten von Nutzvieh gehalten. Die bekanntesten Hütehunde sind der Border Collie, der Australian Shepherd und der Schäferhund. Treibhunde hingegen werden zum Treiben des Viehs eingesetzt.
  2. Pinscher und Schnauzer, Molosser & Schweizer Sennenhunde: Der Schnauzer und der Pinscher unterscheiden sich vollkommen in der Größe und im Felltyp, fallen aber beide unter die Haushunde. Die größte Pinscherart ist der Dobermann, wohingegen der Affenpinscher der kleinste Pinscher in dieser Hunderasse ist.
  3. Terrier: Diese Hunderasse wurde früher vermehrt als Jagdhund eingesetzt und hatte die Aufgabe, Dachse aus ihrem Bau zu treiben. Daher zeigen viele Terrier auch heute noch ein ausgeprägtes Jagdverhalten und vergisst manchmal den Rückruf des Hundebesitzers. Dennoch werden viele Terrier gerne als Familienhunde eingesetzt.
  4. Dachshunde: Unter diese Hunderassen-Einteilung fällt der Dackel, der auch Dachshund oder Teckel genannt wird. Diese in Deutschland anerkannte Hunderasse wurde früher gezielt zum Jagend eingesetzt und sollte Dachse aus ihrem Bau treiben, ähnlich wie der Terrier.
  5. Spitze und Hunde vom Urtyp: Die Hunderasse Spitz wird unterschieden zwischen den europäischen und den asiatischen Spitzen.
  6. Laufhunde, Schweißhunde und verwandte Rassen: Laufhunde wurden und können als Jagdhunde eingesetzt werden und verfolgen das Wild auch über eine längere Strecke. Sie verfügen über einen hervorragenden Geruchssinn und verfolgen die Fährte des Wildes um diese aufzuspüren. Unter Schweißhunde wird auch Bluthunde verstanden.
  7. Vorstehhunde: Diese Gattung der Hunderassen wird als Jagdhund eingesetzt und spürt dem Jäger das erledigte Wild auf und zeigt es dem Herrchen. Diese Hunderasse kann ohne einen Laut von sich zu geben über längere Zeit gehen, um das Wild nicht zu vertreiben.
  8. Apportierhunde, Stöberhunde und Wasserhunde: Apportierhunde spüren das vom Jäger erschossene Wild auf und bringen es zu ihm. Zu den bekanntesten Apporthierhunden zählt der Golden Retriever oder der Labrador Retriever. Besonders eignen sich diese Hunderassen als Familienhunde, da sie vom Wesen eher ruhig und sozial eingestellt sind und mit einer hohen Intelligenz ausgestattet.
  9. Gesellschaftshunde und Begleithunde: Gesellschaftshunde werden vom Menschen dazu verwendet, gemeinsam in einer sozialen Beziehung zu leben. Hierunter fallen unter anderem der Kontinentale Zwergspaniel oder der Chihuahua.
  10. Windhunde: Windhunde jagten ihre Beute auf Sicht, weshalb sie ihrer Beuter sehr schnell hinterher gelaufen sind, bis sie sie einholen konnten. Ihr schlanker Körperbau sorgt für einen geringen Luftwiderstand und diese Hunderasse wird heute sehr gerne für Hunderennen eingesetzt.

Wenn es bei den verschiedenen Hunderassen zu einer Kreuzung zwei verschiedener Hunderassen kommt oder bei Hunden ohne Ahnentafel, spricht man von Mischlingshunden, Bastarde oder Promenadenmischung. Werden allerdings zwei Hunderassen gezielt gekreuzt, spricht man von Designerhunden oder Hybridhunden.

 

FCI Hunderassen
(Maklay62)

 

Alle Hunderassen alphabetisch sortiert

A  B  C  D  E  F  G  H  I  J  K  L  M  N  O  P  Q  R  S  T  U  V  W  X  Y  Z

(In Klammer ist die FCI-Einteilung angegeben)

A

Affenpinscher
(2/1/186)
Afghanischer
Windhund

(Afghane)
(10/1/228)
Airedale
Terrier
(3/1/7)
Akita Alaskan
Malamute
Alpen-
ländische
Dachsbracke
American Akita American Pit
Bull Terrier
(Pitbull)
American
Staffordshire
Terrier
Amerikanischer
Cocker Spaniel
Anatolischer
Hirtenhund
(Kangal)
Appenzeller
Sennenhund
Australian Cattle
Dog (Austra-
lischer Treibhund)
Australian
Kelpie
Australian
Shepherd
Australian Silky
Terrier
Australian
Terrier
Azawakh

 

B

Barbet (Französischer Wasserhund) Barsoi Basenji (Kongo-Terrier)
Basset Hound Bayerischer Gebirgsschweißhund Beagle
Bearded Collie Beauceron Berger de Beauce Bedlington Terrier
Belgischer Schäferhund Bergamasker Hirtenhund Berger de Picardie (Berger Picard)
Berner Sennenhund Bernhardiner (St. Bernhardshund) Bichon Frisé
Bloodhound (Bluthund) Bobtail (Altenglischer Schäferhund) Bologneser
Bolonka Zwetna Bordeauxdogge Border Collie
Border Terrier Boston Terrier Bouvier des Flandres
Brandlbracke Brasilianischer Terrier (Terrier Brasileiro) Bretonischer Spaniel (Espagneul Breton)
Briard (Berger de Brie) Broholmer Buhund
Bullmastiff Bullterrier

 

C

Cairn Terrier Cane Corso Italiano Cao da Serra da Estrela (Estrela Berghund)
Cavallier King Charles Spaniel Chart Polski (Polnischer Windhund) Chesapeake Bay Retriever
Chihuahua Chinesischer Schopfhund Chow Chow
Cocker Spaniel (Englisch Cocker Spaniel) Collie Rough (Langhaariger Collie) Collie Smooth (Kurzhaariger Collie)
Coton de Tulear Curly Coated Retriever

 

D

Dachshund (Dackel) Dalmatiner Deerhound (Schottischer Hirschund)
Deutsch Drahthaar Deutsch Kurzhaar Deutsch Langhaar
Deutsch Stichelhaar Deutsche Dogge Deutscher Boxer
Deutscher Jagdterrier Deutscher Pinscher Deutscher Schäferhund
Deutscher Wachtelhund Do Khyi (Tibetmastiff, Tibet-Dogge) Dobermann
Dogo Argentino Dogo Canario

 

E

Elo Englische Bulldogge (Bulldog) Englisch Pointer
Englisch Setter Englisch Springer Spaniel Entlebucher Sennenhund
Eurasier

 

F

Finnischer Spitz Flat Coated Retriever Foxterrier
Französische Bulldogge

 

G

Galgo Espanol (Spanischer Windhund) Golden Retriever Gordon Settler
Greyhound Griffon Korthals (Französischer rauhaariger Vorstehhund) Grönlandhund
Großer Münsterländer Großer Schweizer Sennenhund Großspitz

 

H

Hannoverscher Schweißhund Havaneser Holländischer Schäferhund (Hollandse Herdershond, Herder)
Hovawart

 

I

Irischer Wolfshund (Irish Wolfhound) Irish Red Setter Irish Soft Coated Wheaten Terrier
Irish Terrier Islandhund Italienisches Windspiel

 

J

Jack Russell Terrier Japan Chin Japan Spitz (Japanischer Spitz)

 

K

Karelischer Bärenhund Katalanischer Schäferhund Kaukasischer Owtscharka
Kerry Blue Terrier King Charles Spaniel Kleiner Münsterländer
Komondor Kontinentaler Zwergspaniel (Papillon, Phalene) Kooikerhondje
Kraski ovcar (Karst-Schäferhund) Kromohrländer Kuvasz

 

L

Labrador Retriever Lagotto Romagnolo Laika
Lakeland Retriever Landseer Leonberger
Lhasa Apso Löwchen (Petit chien lion)

 

M

Magyar Agar (Ungarischer Windhund) Magyar Vizsla Malteser
Manchester Terrier Maremmen-Abruzzen-Schäferhund Mastiff
Mastino Napoletano Miniature Bullterrier Mittelasiatischer Owtscharka
Mittelspitz, Kleinspitz Mops Mudi

 

N

Neufundländer Norfolk Terrier Norrbottenspitz
Norwegischer Lundehund Norwich Terrier Nova Scota Duck Tolling Retriever

 

O

Österreichischer Pinscher

 

P

Parson Russel Terrier Pekingese Peruanischer Nackthund
(Perro Sin Pelo Del Peru)
Podenco Ibicenco Polski Owczarek Nizinny
(Polnischer Niederungs Hütehund)
Polski Owczarek Podhalanski
(Tatra Schäferhund)
Portug. Wasserhund
(Cao de Aqua Portugues)
Prager Rattler Pudel
Pudelpointer Puli Pumi
Pyrenäen Berghund Pyrenäen Schäferhund
(Berger des  Pyrénées)

 

R

Rhodesian Ridgeback Riesenschnauzer Rottweiler
Russischer Schwarzer Terrier Russky Toy

 

S

Saarlois Wolfhund Saluki (Persischer
Windhund, Tazi)
Samojede
Sarplaninac (Jugoslawischer Hirtenhund) Schapendoes (Nieder-
ländischer Schapendoes)
Schipperke
Schnauzer (Mittelschnauzer) Scottisch Terrier Shar-Pei
(Chinesischer Faltenhund)
Sheltie (Shetland Sheepdog) Shiba (Shiba Inu) Shih Tzu
Siberian Husky Sloughi (Arabischer
Windhund)
Slovensky Cuvac
Slovensky Kopov
(Slowakische Schwarwildbracke)
Slowakischer Rauhbart Spanischer Wasserhund
(Perro de Aqua Espanol)
Spinone Italiano
(Italienischer Rauhaariger
Vorstehhund)
Staffordshire Bullterrier Steirische Rauhaar-
bracke (Peintinger)
Südrussischer Owtscharka

 

T

Thai Ridgeback Tibet Spaniel Tibet Terrier
Tiroler Bracke Tornjak Tschechoslowakischer Wolfhund

 

W

Weimaraner Weißer Schweizer Schäferhund
(Berger Blanc Suisse)
Welsh Corgi Cardigan
Welsh Corgi Pembroke Welsh Terrier West Highland
White Terrier
Whippet Wolfsspitz

 

X

Xoloitzcuinitle
(Mexikanischer Nackthund)

 

Y

Yorkshire Terrier

 

Z

Zwerg-
griffon
Zwerg-
pinscher
Zwerg-
schnauzer
Zwergspitz
(Pomeranian)
Teile es mit Anderen